Erntedank 2012

Wernigerode, 07. Oktober 2012

Der diesjährige Erntedank-Gottesdienst am 7. Oktober wurde von unserem Bezirksältesten Becker geleitet, zu dem auch Freunde und Bekannte begrüßt werden konnten.

Bereits vor dem Gottesdienst trug das Orchester Lob- und Danklieder zur Ehre Gottes in schöner Weise vor. Der Altar war mit einer Fülle von Früchten aus Feld und Flur geschmückt und zusätzlich - als Ausdruck tätiger christlicher Nächstenliebe - waren neben dem Altar viele Esswaren in einem Bollerwagen aufgebaut, die im Anschluss der Harzer Tafel für bedürftige Menschen unserer Stadt gespendet wurden.

Dem Gottesdienst lag ein Wort aus der Schöpfungsgeschichte zugrunde, welches den 3. Schöpfungstag Gottes zum Inhalt hat. Gott schuf an diesem Tag die Lebensgrundlagen auf dieser Erde für die dann geschaffenen Kreaturen der Tierwelt und auch für den von Gott erschaffenen Menschen als Krone der Schöpfung.

In seinem Dienen ging der Bezirksälteste darauf ein, dass Gott in die natürliche Schöpfung die nie versiegenden Kräfte des Wachstums gelegt und das Gesetz von Aussaat und Ernte gegeben hat. Bis heute leben alle Menschen auf der Erde von dieser Zusage, die Gott nach der Sintflut noch einmal bekräftigt hatte. Die Erde ist so fruchtbar, dass alle 7 Mrd. Menschen täglich satt werden könnten. Dass das leider nicht überall auf dieser Erde so ist, dafür ist der Mensch, nicht Gott verantwortlich.

Durch den Bezirksältesten und die mitdienenden Brüder wurde auch Bezug genommen auf die geistige Schöpfung, die sich dem gläubigen Menschen erschließt und viel gewaltiger und weitreichender ist, als die natürliche Schöpfung. Durch das Opfer Jesu Christi ist es dem Gläubigen möglich, nicht unter das Gesetz von Aussaat und Ernte, welches auch für das menschliche Verhalten Gültigkeit hat, zu kommen. D.h. die Fehler und Schwächen im eigenen Verhalten (ungute Aussaat) führen dann nicht zu den zu erwartenden Konsequenzen einer unguten Ernte.

Im Anschluss an das Dienen des Bezirksältesten erfreuten uns die Kinder mit einem schwungvollen Loblied in lateinischer und deutscher Sprache.

Nach dem Gottesdienst wurde der Kirchenraum umgeräumt und das, dank der liebevollen Mitarbeit vieler Geschwister, wieder sehr reichhaltige und schmackhafte Buffet aufgebaut. Für die Kinder wurde ein Extrabuffet kreiert. Eine Besonderheit waren die sog. Glückskekse, in die Erntedanksprüche eingebacken wurden. Nun konnte nach der Stärkung der Seele im Gottesdienst auch der Leib gestärkt werden.

Im Zusammensein bestand wieder die Möglichkeit für angeregte Gespräche der Geschwister untereinander.

Parallel dazu waren für die Kinder viele Stationen vorbereitet:

  • ein Vortrag über die Geschichte des Apfels und die verschiedenen Apfelsorten (über 28!) mit anschaulicher Darstellung durch einen kompetenten Gartenfachmann – interessant für Groß und Klein
  • Basteln mit Kastanien
  • Heißer Draht
  • Äpfeln angeln mit den Mund
  • Sägen von Birkenästen
  • Gestaltung einer Herbstgeschichte

Auch für die 'Großen' gab es in Form vorbereiteter „Wortspiele" interessante Beschäftigungsmöglichkeiten.

Es war ein sehr schöner Tag, in dessen Mittelpunkt der Dank an Gott den Schöpfer stand. Dank auch den vielen Helfern, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben.

Die zusammengetragenen Lebensmittelspenden wurden wenige Tage später an die Tafel übergeben. Seit vielen Jahren ist es mittlerweile Tradition, dass zahlreiche Kirchen in der Region das Erntedankfest zum Anlass nehmen, diese Hilfe an Bedürftige zu unterstützen. Somit konnten auch wir mit über 190 Konserven einen Beitrag dazu leisten.

HK + GJ

[zurück zur Übersicht]