Gottesdienst mit Apostel Jens Korbien

Wernigerode, 11. März 2012

Am Sonntag, dem 11. März 2012, besuchte Apostel Jens Korbien die Gemeinde Wernigerode. Dem Gottesdienst lag ein Bibelwort aus 1. Mose 15, Vers 1 zugrunde: „Nach diesen Geschichten begab sich's, dass zu Abram das Wort des Herrn kam in einer Offenbarung: Fürchte dich nicht, Abram! Ich bin dein Schild und dein sehr großer Lohn."

Im Mittelpunkt des Dienens standen Abram und sein vorbildlicher Glaube und Vertrauen in die Hilfe Gottes. Im Römerbrief schreibt Paulus über Abram: „... [er] wusste aufs Allergewisseste: Was Gott verheißt, das kann er auch tun." (Römer 4,21)

Abram erhielt den Auftrag und die Verheißung, in ein von Gott bestimmtes Land zu ziehen und der Vater eines großen Volkes zu werden. (1. Mose 12) Im Laufe der Zeit musste Abram und seine Familie jedoch eine Vielzahl von Unannehmlichkeiten und Rückschlägen hinnehmen, die in keiner Weise auf die Erfüllung der Verheißung hindeuteten. Entgegen aller Widrigkeiten „... glaubte [Abram] dem HERRN und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit." (1. Mose 15,6)

Was bedeutet dies für uns in der heutigen Zeit? Auch uns ist eine Verheißung gegeben und viele von uns tragen diese Verheißung schon seit vielen Jahrzehnten in ihrem Herzen. Und auch in dieser Zeit ereignen sich viele „Geschichten", die dieser Verheißung entgegenstehen. Dies sind Momente der Sorgen, Ängste, Enttäuschung, Traurigkeit und Kränkung.

Nach diesen „Geschichten", die auch wir durchleben müssen, ruft der Herr uns zu: „Fürchte dich nicht [...] Ich bin dein Schild und dein sehr großer Lohn."

Apostel Korbien verwies auf die Auseinandersetzung zwischen David und Goliath. Während Goliath mit Rüstung und Schildträger nur augenscheinlich gut geschützt war, hieß Davids „Schild": „ich aber komme zu dir im Namen des HERRN Zebaoth" (1.Samuel 17,45)

Außerdem möchte der Herr auch unser großer Lohn sein. Auch diese Zusage ist unmittelbar mit unserer großen Verheißung verbunden. Dieser Lohn wird ein Lohn der Treue sein. Er ist mit der Zusage verbunden: „Siehe, ich komme bald, und mein Lohn mit mir ..." (Offenbarung 22,12)

In diesem Gottesdienst erhielten die Geschwister Keil den Segen anlässlich ihrer Diamantenen Hochzeit und die drei Jüngsten unserer Gemeinde empfingen das Sakrament der Heiligen Versiegelung.

SJ

[zurück zur Übersicht]