Eine kulinarische Reise durch die Bibel

Wernigerode, 19.11.2010

Ausgebreitete Schlafsäcke und Luftmatratzen in der Garderobe, Mehl, Gries und Öl im Ämterzimmer. Dieser ungewöhnliche Anblick brachte am Freitag, dem 19. November, in unserer Kirche in Wernigerode wohl jeden zum Schmunzeln. Der Grund: Die diesjährige Kirchennacht - schon Monate zuvor von unseren Kindern freudig erwartet - war endlich gekommen.

Unter dem Motto „Eine kulinarische Reise durch die Bibel“ drehte sich in diesem Jahr alles um das Thema Essen und Trinken zur Zeit Jesu. Nachdem die Kinder entweder im Kirchenschiff oder in den Kinderräumen ihre Quartiere aufgeschlagen hatten, wurden sie in zwei Gruppen geteilt. Während Gruppe „Wein“ schon einmal im Kinderchorraum die Tischtafel deckte, hatte Gruppe „Brot“ im Ämterzimmer alle Hände voll zu tun, kleine Brotfladen zu backen. Danach wurde gewechselt. Selbst die Jüngsten halfen voller Begeisterung mit, sodass der Kinderchorraum bald darauf in festlichem Glanz erstrahlte und jedes Kind stolz seine eigenen Brote in den Händen halten konnte. Doch dies sollte nicht die einzige Mahlzeit an diesem Abend bleiben. Von „Schobis Bällchen“ bis hin zu „Jakobs Linsengericht“ und „Salomos Hühnchenkebab“: Ein beachtliches Acht-Gänge-Menü umfasste die verschiedensten, in der Bibel erwähnten Köstlichkeiten, welche zuvor von Eltern und Betreuern liebevoll zubereitet worden waren. Doch nicht nur für Speis und Trank war gesorgt, sondern auch für viele interessante Informationen rund um Tischgebräuche aus alter Zeit. Ganz nach biblischem Vorbild aßen zum Beispiel alle Anwesenden auf dem Boden, zwei Personen teilten sich eine Mahlzeit und der Ältere durfte bei allen Gängen den ersten Bissen nehmen.

Nachdem schließlich mit „Johannas Grieskuchen“ auch die letzte Speise verzerrt war und der eine oder andere Knopf am Hosenbund gelockert werden musste, hieß es erst einmal: „Auf zum Verdauungsspaziergang!“ Mit Fackeln und selbstgebastelten Laternen ausgerüstet, unternahmen die Kinder eine Nachtwanderung. So mancher Anwohner der Lüttgenfeldstraße wurde dabei mit heiterem Gesang erfreut. Als unsere jungen Sänger nach so viel frischer Luft mit roten Apfelbäckchen und den ersten Anzeichen von Müdigkeit in die Kirche zurückgekehrt waren, wurde auch dort noch ein gemeinsames Lied angestimmt, bevor die dritte Kirchennacht schließlich mit einer spannenden Lesestunde ausklang. Beim gemeinsamen Frühstück am nächsten Morgen waren sich alle Beteiligten einig: „Ein solch schönes Beisammensein soll es bald wieder geben!“

Ein herzliches Dankeschön geht an alle fleißigen Helfer, ohne die dieses Erleben für unsere Kinder nicht möglich gewesen wäre!

S.P.

[zurück zur Übersicht]